HelpAGBImpressumContact
HomeThis page is not available in englishSeite auf deutsch anzeigen
Travel
Events & Incentives
Kiteboarding schools
Extras
 

  Hier gehts zu den kompletten Kite-News...

F-One Bandit 4 Kite 2011
Jetzt bestellen! Den neuen F-One Bandit 4 Kite 2011! Ab sofort lieferbar in geringen Stückzahlen. Fragt für Euren besten Preis bei uns an...
  Mehr F-One Bandit 4 Kites

F-One Bandit 3 Ausverkauf!!!
Ab sofort auf alle noch lieferbaren Größen -25%.
  Mehr F-One Bandit 3 Kites

Kites,Kiteboards und Trapeze im Set!!!
Kites, Boards und Trapeze im komplett Set zu spitzen Preisen!
  Mehr Kites und Boards

Kitesurf Boardbags
Ihr benötigt noch ein neues Bag für Euren nächsten Trip? Schaut Euch unsere riesige Auswahl im Shop an...
  Mehr Kitesurf-Bags

  Hier gehts zu den kompletten Kite-News...

 

Event Bericht vom "Red Bull King of the Air" in Hookipa auf Hawaii
von Susi Mai

Am heiligen Strand von Hookipa, der normalerweise nur den Windsurfern vorbehalten ist, kamen auch dieses Jahr ( zur Wies`n Zeit) wieder die besten der besten um sich im wohl spektakulärsten Contest des Jahres um die Trophäe der "Queen of the Air" und des "King of the Airs" zu messen.
An den ersten beiden Tagen stand jeweils die Qualifikation der Männer und der Damen auf dem Programm.

10:00 Uhr Skippers Meeting. Unser Race Direktor Alex Aguera macht uns klar das die Jury bei der Bewertung Höhe vor Schwierigkeit setzt - was ja eigentlich schon aus dem Namen Queen/King of the Air hervorgeht.

Mittags geht es dann endlich los mit der Qualifikation.
Und tatsächlich wie schon vorhergesagt zählte die Höhe des Sprungs mehr als die Technik, was zur Folge hatte, dass man sich zeitlich wieder um 1-2 Jahre zurückversetzt vorkam. Sprünge wie der Deadman oder alle Board-off Varianten waren bevorzugt vor technisch zwar hochwertigeren aber eben auch flacheren Tricks.

Bei den Damen, bei denen nur 5 weiter in das Hauptfeld kamen, fiel besonders Yuri Drexler auf. Sie zeigte einen halb angepowerten Mobe, der Ihr einen grossen Beifall der Zuschauer einbrachte.

Am dritten Tag war ein "Day Off", an dem die meisten sich privat auf dem Wasser vergnügten. Ich selbst war fast den ganzen Tag mit einem Foto-Shoot beschäftigt.

Am ersten Haupt-Event Tag war die Stimmung super. Schon um 9.30 Uhr beim Skipper´s Meeting hatten alle Ihre Kites aufgepumpt um möglichst bald an diesem Traumspot in Hookipa kiten zu können.
Sogar einige der hawaiianischen Locals die den Contest nicht mitfuhren waren da, um wenigstens für eine halbe Stunde am verbotenen Strand zu kiten.
Die Wellen waren in den Sets fast 3 meter hoch!! Und der Wind war bestens für 10er und 12er Kites geeignet.

Bei den Männern ging es ziemlich zügig voran, am besten fuhren Antoine Jaubert und Tuterai Monteron. Der Wind liess so gegen 17 Uhr nach und die Finale wurden auf den nächsten Tag verschoben.
Somit beendeten wir diesen Tag wie folgt: Ich war gegen Julie Simsar - und bei den Männern waren Aaron, Tuterai, Chales Deleau und Antoine noch im Rennen.
An diesem Abend war es party-technisch zimlich ruhig, da ja auch noch die Double Elimination anstand.

Der Tag der Single Finals begann ziemlich hektisch. Ich war gleich als einer der ersten mit meinem Heat an der Reihe. Nach schnellem Aufpumpen zeigten Julie und ich einen, wie ich finde, sehr knappen und spannenden Zweikampf.
Am Ende habe ich mich vielleicht durch ein paar höhere Board-Offs noch durchgesetzt.

Bei den Männern setzte sich Tuterai Monteron vor Charles Deleau durch.

Sofort im Anschluss ging es weiter mit der Double Elimination, in der sich Luciano Gonzales als Star erwies. Er kletterte vom letzten bis auf den 5ten Platz, verlor jedoch dann gegen Aaron den Heat als sein Kite auf den Felsen von den Wellen zerrissen wurde. Der Heat wurde zwar wiederholt, Luciano hatte jedoch ohne seinen 14er keine Chance mehr.
Auch heute brach der Wind gegen 17 Uhr wieder ein, und alle mussten gespannt auf den nächsten Tag warten.

Der erste Heat des nächsten Tages war die Entscheidung wen ich im Finale als Gegnerin bekomme. Julie gegen Yuri - beide zeigten Mobes, und am Ende siegte Yuri aufgrund des höheren Schiwerigkeitsgrades, denn hoch waren beide!

Im Finale war ich dann so nervös, dass ich gleich am Anfang meinen Kite im Wasser versenkt habe. Nach dem Relaunch ging es trotz leichtem Überpower deutlich besser, und ich konnte meinen guten Heat zu Ende fahren.
Hey - ich bin "Queen of the Air"!

 

Das Halbfinale bei den Männern gewann Antoine gegen Charles, der in einem sehr spektakulären Finale gegen Tuterai, in dem man ueberwiegend Handlepasses und Boardoffs in 15 Metern Höhe sah, jedoch nich mehr mithalten konnte

Im direkt im Anschluss folgenden Hang Time Contest wurde ich am Ende zweite, mit 0.01 Sekunden weniger als Kristin. Sie flog 5.25, ich nur 5.24 Sekunden.
Nach der Siegerehrung gingen wir dann alle nach Champagner stinkend nach Hause, um uns um 20 Uhr im Marriot Hotel in Wailea zur offiziellen Preisverleihung wieder zu sehen.

2004 RED BULL KING OF THE AIR FINAL RESULTS:

Men's Freestyle

First - Tuterai Montaron (Bora Bora)
Second - Antoine Jaubert (France/Dominican Republic)
Third - Charles Deleau (France)
Fourth - Aaron Hadlow (United Kingdom)
Tie Fifth - Luciano Gonzales (Dominican Republic)
Tie Fifth - Damien Leroy (Florida)
Tie Seventh - Mark Doyle (Oregon)
Tie Seventh - Sky Solbach (Washington)

Women's Freestyle

First - Susi Mai (Dominican Republic)
Second - Yuri Drexler (Japan/Hawaii)
Third - Julie Simsar (France/Dominican Republic)
Fourth - Kristin Boese (Germany)
Tie Fifth - Sandrine Mauiner (France)
Tie Fifth - Rebecca Wolthers

Men's Hang Time Winner

Damien Leroy (Florida) - 6.65 seconds

Women's Hang Time Winner

Kristin Boese - 5.25 seconds

Letztes Jahr kam ich als absoluter Aussenseiter nach Hookipa. Umso mehr habe ich mich dieses Jahr gefreut, den Titel "Queen of the Air" zu verteidigen.
An einem so unglaublichen Spot unter anderem auch mit Grössen wie Robby Naish auf dem Wasser zu sein ist einfach unglaublich aufregend.

Danke an alle Verantwortlichen - see you next Year!

Susi

 

 zurück zur Übersicht